Beratungslehrerin

Die Aufgaben der Beratungslehrerin übernimmt am GZG Frau Nimmerrichter. Ihre Tätigkeiten werden im Folgenden beschrieben. Außerdem finden Sie am Ende des Textes Möglichkeiten, wie Kontakt zu ihr aufgenommen werden kann.

Beratung bei schulischen Problemen
Schwerpunkt der Tätigkeit ist die individuelle Beratung und Betreuung von Schülern mit schulischen Problemen. Im Gespräch und oder mithilfe von zertifizierten Tests kann z.B. geklärt werden, ob Unter- oder Überforderung vorliegt und möglicherweise ein Wechsel auf eine andere Schule gewinnbringend wäre. Bei minderjährigen Schülern ist das Einverständnis der Eltern für die Durchführung und Auswertung testdiagnostischer Untersuchungen erforderlich. Spezielle Begabungstests müssen vormittags durchgeführt werden.
Frage- und Beobachtungsbogen zum Lern- und Arbeitsverhalten sowie zur Stressbewältigung werden bei Bedarf ebenfalls eingesetzt. Auch bei Konzentrationsproblemen kann ein individueller Gesprächstermin vereinbart werden, selbstverständlich auch mit den Eltern zusammen.
Handelt es sich um auffällige Leistungseinbrüche, kann ebenfalls eine Beratung ansetzen. Grundvoraussetzung ist, dass der Schüler selbst bereit ist, an seiner jetzigen Situation etwas zu ändern.

Beratung verhaltensauffälliger Schüler
Schulverweigerung, Angst, Aggressionen, Mobbing….
Ein Beratungsgespräch ist allerdings keine Sanktionsmaßnahme. Der Schüler sollte auf freiwilliger Basis kommen.

Beratung bei persönlichen Problemen
Bei persönlichen, familiären oder entwicklungsbedingten Problemen kann ein erstes Gespräch mit dem Beratungslehrer sinnvoll sein. Weitergehende, insbesondere psychotherapeutische Maßnahmen bei einzelnen Schülern oder Klassen gehören allerdings nicht zu den Aufgaben des Beratungslehrers.
Da eine enge Zusammenarbeit mit regionalen Einrichtungen aus dem sozialen,, psychologischen und medizinischen Bereich besteht, kann der Schüler an diese weitervermittelt oder bei Bedarf z.B. durch den Beratungslehrer persönlich begleitet werden.

Vermittlung von Hilfe bei Suchtabhängigkeit und Suizidgefährdung

Beratung von Kollegen
Hilfestellung bei der Vorbereitung von diversen Konfliktgesprächen mit einzelnen Schülern, mit der Klasse, mit Eltern oder mit Kollegen

Schweigepflicht
Der Beratungslehrer hat über alle Tatsachen; die ihm im Rahmen
seiner Beratungstätigkeit anvertraut werden, Stillschweigen zu wahren und ist weder einzelnen Kollegen noch der Schulleitung und anderen Behörden gegenüber Rechenschaft schuldig.

Unsere Kooperationspartner